Benutzer benachrichtigen, falls Word nicht die Standardanwendung für die ihm normalerweise assoziierten Dateierweiterungen ist


Diese Richtlinieneinstellung gibt an, ob Benutzer aufgefordert werden, ihre Dateierweiterungsassoziation zu ändern, wenn eine der bisher Word zugeordneten Dateityperweiterungen nicht mehr mit Word assoziiert ist.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, werden Benutzer beim Programmstart nie benachrichtigt, wenn einer dieser Dateitypen mit anderen Anwendungen assoziiert ist. Wenn die Richtlinie aktiviert ist, ist das Kontrollkästchen unter "Datei"->"Optionen"->"Allgemein"->"Startoptionen"->"Einen Hinweis anzeigen... …" deaktiviert und nicht markiert.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren oder nicht konfigurieren, werden Benutzer beim Programmstart immer benachrichtigt, wenn einer dieser Dateitypen mit anderen Anwendungen assoziiert ist. Benutzer können das Verhalten dieser Funktion entweder durch Aktivieren des in der Benachrichtigung angezeigten Kontrollkästchens oder durch Aktivieren des Kontrollkästchens unter "Datei"->"Optionen"->"Allgemein" ->"Startoptionen"->"Einen Hinweis anzeigen…" ändern.
Wenn die Richtlinie nicht konfiguriert oder deaktiviert ist, ist das Kontrollkästchen standardmäßig aktiviert und ausgewählt.


Unterstützt auf: Mindestens Windows 7
Registry HiveHKEY_CURRENT_USER
Registry Pathsoftware\policies\microsoft\office\15.0\word\options
Value Namealertifnotdefault
Value TypeREG_DWORD
Enabled Value1
Disabled Value0

word15.admx

Administrative Vorlagen (Computer)

Administrative Vorlagen (Benutzer)