Google Chrome als Standardbrowser festlegen

Konfiguriert den Standardbrowser, führt in Google Chrome eine Überprüfung durch und verhindert, dass Nutzer die Einstellung ändern.

Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, prüft Google Chrome beim Start immer, ob es der Standardbrowser ist. Nach Möglichkeit registriert sich die Anwendung dann automatisch.

Wenn diese Einstellung deaktiviert ist, prüft Google Chrome nie, ob es der Standardbrowser ist. Außerdem werden alle Nutzersteuerelemente zum Einstellen dieser Option deaktiviert.

Wenn diese Einstellung nicht festgelegt ist, erlaubt Google Chrome dem Nutzer die Festlegung, ob es als Standardbrowser verwendet werden soll und ob, falls es nicht der Standardbrowser ist, eine entsprechende Benachrichtigung angezeigt werden soll.

Hinweis für Microsoft® Windows-Administratoren: Diese Einstellung funktioniert nur auf Computern mit Windows 7. Bei Versionen ab Windows 8 müssen Sie eine Datei mit "Standardanwendungsverknüpfungen" angeben, die Google Chrome zum Handler für das https- und http-Protokoll sowie optional für das ftp-Protokoll und Dateiformate wie .html, .htm, .pdf, .svg, .webp usw. macht. Weitere Informationen finden Sie unter https://support.google.com/chrome?p=make_chrome_default_win.


Unterstützt auf: Microsoft Windows 7
Registry HiveHKEY_LOCAL_MACHINE or HKEY_CURRENT_USER
Registry PathSoftware\Policies\Google\Chrome
Value NameDefaultBrowserSettingEnabled
Value TypeREG_DWORD
Enabled Value1
Disabled Value0

chrome.admx

Administrative Vorlagen (Computer)

Administrative Vorlagen (Benutzer)